Ideen vs. Motivationsfail

So an und für sich, hab ich ja schon ein paar interessante Idee für technische Umsetzungen hier in meinem Zimmer/Haus/Gegend whatever. Diese kommen mir meist beim c’t lesen, oder wenn ich wieder mit den Jungs der AG Verteiltes Rechnen der Piratenpartei am quasseln bin. Mir sind was Ideen angeht schon einige gekommen, aber iwie mit der Umsetzung… naja… das klappt so nich ganz.

Mir kam z.B. mal die Idee fürs verteilte Rechnen selbst nen kleinen Servercluster aufzubauen um halt noch ein wenig mehr crunchen zu können. Es macht halt schon irgendwo Spaß. 🙂 Aber was soll der Rack können: Nunja eigentlich ist es ganz einfach erklärt: die Hauptmaschine erhält die Aufgaben, wahrscheinlich direkt übers Netz, und verteilt es an die kleinen Rechenmaschinen dahinter weiter die dann die Aufgaben alle schön rechnen und dann an die Hauptmaschine zurückmelden. Diese kann den fertigen Kram dann wieder ins Netz schicken. Die Idee schwirt zwar ab und an immer mal wieder in meiner Birne rum, aber Umsetzen?? Keine Motivation.

Dann kam mir im TechnInfo Unterschricht meines Informatik Studiums die Idee, dass Türschloss meiner Zimmertür gegen ein Elektronisches auszutauschen und den Schließmechanismus per RFID zu steuern, wenn also ein entsprechender Transponder in  Reichweite kommt, soll die Tür aufgeschlossen werden und wenn der Transponder wieder weg is, halt zugeschlossen werden. gestern kam mir dann dazu noch die Idee das ganze selbst zu basteln. Sprich: Bauteile besorgen und erstmal selbstlöten… xD. Mal abgesehen von der Tatsache das ich noch nie nen Lötkolben inner Hand gehalten hab, stell ich mir das mit den passenden Teilen und einem entsprechenden, getesteten Schaltplan nicht so schwierig. Auch das überlegen und erstellen/simulieren dieses Schaltplans sollte kein Problem sein, Tools sind bekannt. Der Umgang damit fällt allerdings noch schwer. Problem: Keine Motivation für die Einarbeitung, weder in das CAD-Programm zum designen und simulieren, noch zum kaufen der Teile, geschweige den das Löten…

Eine weitere Idee die mir letztes gekommen ist: über die Regenrinne Stromerzeugen. Es ist von meinem Fenster aus kein Problem an die Regenrinne zu kommen. Meine Idee war dann Wassermühlenartig etwas ans Dach anzubringen, weiß zwar noch nich wie sollte aber machbar sein, und dann über die Regenrinne Strom erzeugen zu lassen. Durch die Drehbewebung des Kopfes im Wasser soll halt nen Generator angetrieben werden. Schon hat man nen bissl Strom erzeugt. Gut… Viel kommt das sicherlich nicht bei rum, aber so aus Fun ist das sicherlich etwas Zeitvertreib. Wer weiß, vielleicht lässt sich der so erzeugte Strom sogar noch sinnvoll einsetzen und verpufft nicht einfach. 🙂 Auch hier wieder… Keine Lust/Motivation mir da mal genauer Gedanken drüber zu machen. Das vielleicht sogar durchzuplanen oder so.

Zum Schluss noch eine, zugegeben SEHR utopische Idee. Warum utopisch? Naja… Man würde zur Umsetzng schätzungsweise einen Geldbetrag im siebenstelligen Bereich benötigen. Diesen Geldbetrag werde ich voraussichtlich in der nächsten Zeit (Zeitraum in die nächsten 10 bis 20 Jahre gesehen) wahrscheinlich nicht besitzen und auch danach halte ich es für sehr fragwürdig *ggg*. Aber nun zur Idee: Ich wohne ja in einer sehr Ländlichen Gegend. Zwischen diesem und dem nächsten Dorf ist jede Menge frei Nutzfläche. Ich hab zwar keine Ahnung wem das Land gehört, aber ich meine mich zu erinnern das dort mal eine Aufstellung von Windrädern im Gespräch war. Man könnte in diesen Bereich ein Rechenzentrum bauen. Wie man es so kennt. Jede Menge Serverschränke mit Kühltürmen usw. Das kostet natürlich jede Menge Strom. Aber direkt hinter der größen Landfläche ist ein kleiner Fluss. Man stelle also einfach ein kleines Wasserkraftwerk an den Fluss und der erzeugte Strom wird direkt ins Rechenzentrum geleitet. Dazu noch Photovoltaikanlagen auf dem Dach. Anschließend könnte man noch das ein oder andere Windrad aufstellen und es sollte einiges an Strom zum Rechenzentrum kommen. Ob das letzen endes ausreicht. Keine Ahnung. Kommt sicherlich auf die Größe des Rechenzentrums drauf an, sowie die Leistungen der einzelnen Generatoren. Ergbenis wäre aber: Ein Rechenzentrum das (fast) vollständig aus Naturstrom betrieben wird. Um das umzusetzen müsste, aber auch erst mal eine schnellere Internetleitung hier liegen. Warum daraus nix wird, hab ich ja am Anfang des Absatzes beschrieben 😛

Das waren erst mal die drei mehr oder weniger großen Ideen, die mir im letzten halben Jahr so aus den Gehirnwindungen gesprungen sind. Nun stellt sich mir noch die Frage: was könnte ich tun um meine Motivationsblockade aufzulösen (Diese besteht ja nicht nur bei solchen Idee sondern auch, wenn ich mir sage ich müsste zu Hause mal was fürs Studium tun… Das mach ich auch viel zu selten :(). Ob nen Kumpel helfen würde, der Bock hat sowas auch umzusetzen weiß ich nicht. Ehrlich gesagt wundert es mich sogar, dass ich es bis jetzt noch hinbekomme meinen Blog regelmäßig zu befüllen mit neuem Content. Das ist nich wirklich sehr selbstverständlich bei mir. Auch wenn es Spaß gemacht hat, dass Ding aufzusetzen 😀 Da fällt mir ein: Ich wurde ja gebeten, mal wieder nen Eggdrop zu nem IRC-Channel einzurichten. Das ist jetzt nicht sonderlich schwierig und hab ich auch schon gemacht. Mal schaun, ob und wann ich das mache… Damit kann man sich auch so schön Nächte um die Ohren schlagen.

Aber nun gut… Das wars erste mal von meiner Seite, wenn Ihr Ideen habt wie ich das Problem in den Griff bekomme: Dann her damit. Einfach in die Comments. 🙂

Bookmark the permalink.

2 Comments

  1. Hallo Bernd!

    Für die Realisierung Deines RFID-Zugangssystems und auch generell für jede Art von Technikbasteleien würde ich die den Arduino empfehlen. Supereinfach zu programmieren, ist sehr schnelles Prototyping mit möglich und viele Dinge haben schon andere vor die ausprobiert. Und das Beste: Von der Soft- bis zur Hardware alles OpenSource

    Links:

    http://www.arduino.cc (Offizielle Homepage mit Download der IDE)
    http://www.hackaday.com (Fast jedes 2. Projekt ist mit nem Arduino gemacht…)
    blog.343meterprosekunde.de (Mein Blog, habe da ein oder zwei Einträge zum Thema Arduino)

    Kann gerne auch mal zu nem Stammtisch so ein Teil mitbringen, vielleicht kann ich Dich ja auch damit infizieren. (Ich bezeichne mich selbts gerne als Programmierdiletant, aber mit dem Arduino habe sogar ich es geschafft kleinere Projekte zu realisieren!)

  2. Ergänzung: Ich leide bei der Realisierung solcher Projekte auch oft an einem Motivationsproblem, würde es also begrüßen wenn ich noch jemanden finde der mit seinen Ideen den ein oder anderen Anstoß in die richtige Richtung geben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*