Openliquid und das Fazit

Am Wochenende war in Neu-Anspach die OpenLiquid Tagung der Piratenpartei zu der etwa 30 Mitglieder und Interessierte erschienen sind. Ich hatte mir eigentlich mehr unter dieser Tagung vorgestellt. Zum Teil wurde mir zuviel die Tooldiskussion geführt. Außerdem hätte ich auf die bereits ausgiebig geführte Diskussion über Datenschutz vs. Transparenz sparen können. Die ging mir schon auf den MLs aufn Keks.

Der Vortrag über die Umfrage zu Liquid Feedback (LQFB) von Sebastian Jabbusch fand ich sehr interessant. Er hat meines Erachtens gezeigt wo das Problem der User in Liquid Feedback liegt. Ich hätte mir mehr Dikussion über die Verbesserung dieses Zustandes gewünscht.

Der Vortrag von Christopher Lauer zur Einführung von LQFB war interessant zusammen gefasst. Allerdings hat man meiste so schon mitbekommen und wenig neues erfahren. Dennoch war es noch eine gute Zusammenfassung des Ist-Zustandes und was eigentlich so schief lief.

Ein Weiterer Vortrag ging über den Diskurs-Consener. Dazu würde ich sagen: Es ist ein interessantes Tool, dient allerdings nicht als Alternative zu LQFB. Ist denk ich dazu auch nicht gedacht. Die Vorträge über das Soziale Dilemma, die Korrekte Stimmgewichtung, LQFB im Wahlkampf, Datenschutzrechtliches im LQFB und die Antragsformulierung waren zum Teil interessant, zum Teil unverständlich, zum Teil eher unangebracht. Wie gesagt: ich hätte gehofft, dass wir mehr inhaltlich über die Verbesserung von LQFB diskutieren, da es doch eindeutig ist, dass viele Probleme mit dem Frontend haben.

Eine Idee dir mir auf der Heimfahrt noch kam, war der Aufbau eines Portals. Man könnte z.B. den Diskurs-Consenser vor LQFB schalten und vom Portal auf alles zugreifen. Aber nun ja… Ob das Mehrheitsfähig ist, kann ich nicht sagen. Vielleicht schnappt die Idee ja jemand auf. Vielleicht findet das auch jeder doof. 😛

Das sollte es erst mal mit dem Fazit gewesen sein. Ich hoffe das LQFB sich weiterentwickelt und benutzbarer wird.

Bookmark the permalink.

One Comment

  1. Lieber deBaernd,

    wie Du richtig festgestellt hast, der Diskurs-Consenser steht nicht in Konkurrenz zu LiquidFeedback, sondern können parallel betrieben werden.

    Wie gesagt, wer nur ein Hammer hat, sieht nur Nägel. Es ist sinnvoll einen Werkzeugkoffer zu haben, um entsprechend dem Problem das richtige Werkzeug zu verwenden.

    LiquidFeedback ist ein Werkzeug zum Erstellen von Anträgen.
    Der Diskurs-Consenser ist ein Werkzeug zum Verdichten des internetweiten Diskurses.

    Einfach mal ausprobieren: http://de.consenser.org/ger/consenser/1642

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*