Neue Kameras in Wiesbaden

Am Samstag ist im Wiesbader Tagblatt ein Artikel erschienen das die neun neuen Kameras am Wiesbadener Hauptbahnhof endlich eingeweiht wurden. In Betrieb sind sie schon länger. Ich möchte nun an dieser Stelle mal den Kosten und den Nutzen abwägen.

Kosten haben wir auf der einen Seite 240.000 € Beschaffung (siehe oben verlinkten Artikel), diese sind einmalig. Dazu kommen aber blöderweise noch weitere Kosten. Es sollten nämlich weitere Stellen für die Überwachung geschaffen werden. Kosten etwa 271.000 € (Link der Artikel ist zwar bereits etwas älter, aber das tut ja nix zur Sache). Wir sind also bei etwa einer halben Millionen Euro für die fragwürdige Überwachung. Kommen wir jetzt zum Nutzen. Im letzten Artikel sind einige Zahlen aus der damaligen Polizeistatistik aufgeführt. Es wurden im Jahr 2007 (wer neuere Zahlen findet, immer her damit) wohl 579 Straftaten gezählt. Davon waren wohl 232 Fällt von Eigentumsdelikten, also Diebstahl. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass die meisten dieser Fälle VOR dem Bahnhof stattfanden sondern eher im Bahnhof drin. Daher sind die neuen Kameras dafür nicht relevant.

Allerdings meine ich mich zu erinnern mal andere Zahlen gefunden zu haben. Blöderweise finde ich diese gerade nicht und kann es somit nicht belegen. Aber diese Zahlen sagten was anderes. Dort waren es etwa 240 Straftaten, davon etwas über 100 Diebstähle und zwar im Bahnhof und somit von den neuen Kameras nicht erfasst. Desweiteren war die Rede von etwas über 50 Falschfahrern. Also schlicht Personen die in den Bus gestiegen sind, aber keine Fahrkarte hatte. Der Rest der übrig bleibt ist der sogennante Kriminalitätsschwerpunkt Hauptbahnhof. Blöderweise kann ich diese Daten nicht mehr verifizieren… Wenn jemand was findet: Her damit.

Kommen wir wieder zurück zum Nutzen. Der Arikel beschreibt für OB Müller folgendes: „dass sich mit der neuen Anlage das Sicherheitsgefühl der Bürger weiter verbessert, mit der flächendeckenden Überwachung werde das Gelände ein „sicherer Bewegungsraum“.“ Was sagt er da genau? Das SicherheitsGEFÜHL?? Also sagt selbst OB Müller, dass Kameras höchstens subjektiv die Sicherheit erhöhen. Aber was bringt eine subjektive Sicherheit? Meines Erachtens bringt es nichts. Ich hab die letzten Tage einen schönen Tweet gelesen: „Kameras haben bisher nur eins bewiesen, dass Sie KEINE Abschreckende Wirkung haben“. Wie sieht diese subjektive Wirkung den in Wiesbaden aus? Nun ja. In einem alten Artikel aus der FR, sagte ein Mitglied CDU, dass es bei den Kameras nicht nur um die Sicherheit geht, sondern das die Punker die ab und an am Bahnhof sind vertrieben werden sollen. Aber mal ganz ehrlich: Sind diese Punker ein Problem für die Sicherheit? Ich wage es ehrlich gesagt zu bezweifeln.

Kommen wir nun mal von der subjektiven Sicherheit zur objektiven Sicherheit. Was ist objektive Sicherheit überhaupt? Gibts diese überhaupt? Für mich ist das eine eher philosophische Frage und daher nicht sehr einfach zu beantworten. Den eine 100%ige Sicherheit ist nicht zu erreichen nicht mal in einem Orwellschen Überwachungsstaat.

Eine weitere Frage die sich mir stellt: Fühlen sich die Bürger tatsächlich auch sicherer? Viele vielleicht, aber alle? Ich weiß von Personen die Angst vor diesen Kameras haben. Aber warum ist das so? Ganz einfach. Niemand weiß, wie lange gespeichert wird oder ob diese Daten kopiert und weiterverbreitet werden. Sicherlich würden im letzteren Fall Arbeitsrechtliche Konsequenzen greifen, aber dann ist es bereits zu spät. Mal ganz abgesehen von dem Gefühl der ständigen Beobachtung. Die ich persönlich auch SEHR gut kenne. Mich persönlich macht diese Beobachtung durch Kameras aggressiv, wie ich auf Klassenfahrt in London festgestellt habe… Schrecklich!

Update: Mittlerweile wurden mir ein Link für den ich vorhin vergeblich gesucht habe um die von mir genannten Zahlen zu untermauern gefunden und mir übermittelt (Danke Thorsten). Es geht also konkret um folgende Zahlen aus 2008: 244 Straftaten (im Vergleich zu den oben genannten 579 schon mal ein Rückgang von über 50% und das ohne Videoüberwachung), von diesen 244 waren 6 Körperverletzungen und 5 Raubstraftaten dabei. Drogendelikte wurden keine verzeichnet und wie bereits oben schon erwähnt: Die Masse der Straftaten waren Landendiebstähle die auch weiterhin durch die Kameras nicht erfasst werden. Wo ist also der Kriminalitätschwerpunkt Hauptbahnhof, der ja so dringend überwacht werden muss? 

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*