DSL-Ausbau in Rückershausen

Nach langer Zeit war es endlich soweit. Die Gemeinde hat zur Infoveranstaltung mit der Telekom zum DSL-Ausbau in Rückershausen geladen. Endlich wohlgemerkt. Die Telekom hat über ein halbes Jahr gebraucht diese Infoveranstaltung vorzubereiten und ich frage mich ernsthaft warum das so lange gedauert hat. Was besonderes war das jedenfalls nicht auch wenn es im verlauf der Veranstaltung noch lustig wurde. Aber der Reihe nach.

Es waren neben 3 Vertretern der Telekom etwa 50 Rückershäuser anwesend. Man merkte gleich: Was das Internet angeht besteht dringend Handlungsbedarf. Wenn ich Bürgermeister Scheliga richtig verstanden hab, sind gestern sogar insgesamt mehr Interessierte in Rückershausen gewesen, als in den andern Dörfern zusammen genommen. Nach dem Platz nehmen begrüßte uns ein Beamer mit Telekom Folien auf denen zu lesen stand: „Mehr Breitband für Deutschland“, aber seien wir doch mal ehrlich: Das is eine reine Farce dieser Spruch. Würde des keine Förderung geben, die die Gemeinde der Telekom zahlen würde, wäre die Telekom nicht mal auf die Idee gekommen, bei uns das Internet auszubauen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Bügermeister Scheliga erklärte der erste von der Telekom dann auch was überhaupt gemacht wurde. Man merkte: einer mit Ahnung von der Technik. Mehr hat er nicht erklärt. Aber es war aufschlussreich was er gesagt hat. Es wurde Glasfaser gelegt bis zu den Verteilern an der Limburger Straße gelegt. Anders als ich dachte. Das hat mich positiv gestimmt. Auch die Tatsache, dass die Telekom bis zum Frühjahr nächsten Jahres in Hahnstätten den DSL Zugang dort auch weiter ausbauen möchte und somit VDSL mit bis zu 50 MBits/s zur Verfügung stellt. Zum Glück brauch Glasfaser nur alle 50 km einen Repeater. Dadurch kommt bei diesem Ausbau auch gut was an Bandbreite an. 🙂 Die alten Kupferkabel brauchen halt etwa alle 4 km einen Repeater sonst ist das Signal futsch. Deswegen gab es bisher bei uns wenig bis gar kein DSL. Die Letzte Meile, also die Strecke zwischen Verteiler und dem Haus ist weiterhin Kupfer, daher findet hier weiterhin ein Verlust statt. Aber bei entsprechend großer Bandbreite, stört das schon gar nicht mehr. Wobei YouTube Videos bei der Telekom weiterhin ruckeln werden. Aber das ist ein anderes Thema… Als Stichwort sei hier QoS genannt. Die Scharfschaltung der schnellen Leitungen erfolgt wohl Ende September und spätestens zum Rückershäuser Markt soll schließlich alle bestellte Zugänge bereit stehen.

Nachdem diese Grundlegenden Erklärungen abgeschlossen war, wurde aus der Geschichte ein Verkaufsgespräch. Ein zweiter Mitarbeiter der Telekom fing nun an. Er zeigte die Tarife und wie man umsteigen kann und was beachtet werden muss. Allerdings, hat man bei dieser Person gemerkt: a) es war ne Schlaftablette. Man hat ist fast eingeschlafen, wenn man ihm zugehört hat. und b) der Typ hatte keine Ahnung. Auf verschiedene Fragen, der anwesenden Bürger konnte er nicht richtig antworten. Vorrausgesetzt er hat die Frage überhaupt kapiert. So eins, zwei mal hatte ich das Gefühl, dass dies nämlich nicht der Fall war.

Kommen wir nun noch zum Lustigen Teil der Veranstaltung. Für die Anwohner ist es zwar weniger Lustig, aber es zeigt doch mal wieder die typische Telekom Manier. Ein Anwohner von „Auf Bach“ beschwerte sich darüber, dass seit etwa 3 Monaten der Internetanschluss gestört ist und es sich nichts tut. Diese 3 Monate sind lustigerweise etwa genau die Zeit wo die Kabelverlegung begonnen hat. Eine weitere Anwohnerin die ebenfalls dort wohnt meinte dann schließlich, dass sie mittlerweile alle Techniker beim Vornamen kennt. Sie muss zu Ihren Nachbarn gehen um dort ins Netz zu können. Wenigstens hat sich der Herr der zu Beginn die Technik erklärt hat, der Sache angenommen. Ich hoffe auf einen guten Ausgang. Jedenfalls machte mir der Herr einen kompetenten Eindruck. Nicht so wie der, der die Tarife vorgestellt hat. Der 3te Telekom man hat im übrigen nur neben dran gesessen und nichts gesagt. Schlechter wäre es aber wahrscheinlich nicht gewesen.

Für mich gilt jetzt die Frage: Was kann uns 1&1 anbieten und vor allem ab wann. Darum will sich aber mein Vater kümmern. Hauptsache endlich von dieser lahmarschigen Leitung weg…

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*