OpenData beim RMV

Am 04.07.2013 hatten @levudev, @scy und ich die Möglichkeit mit Herrn Redmann (Leiter IT) vom RMV in Hofheim über das Thema OpenData zu sprechen, da der RMV aktuell Echtzeitdaten der Fahrzeuge in die Haltestellemasten integriert.

Herr Redmann erklärte zu Beginn die allgemeine Struktur des RMV. Er wies unter anderem darauf hin, dass der RMV, wie alle anderen Verkehrsverbünde auch, auf Zuschüsse aus Steuermitteln angewiesen ist. Mit einer Quote von ca. 50% Zuschüssen steht er dabei im bundesweiten Vergleich noch relativ gut da. Das Ziel des RMV ist ganz klar vorgegeben: „Das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs ist daher vorausschauend, nutzerorientiert, attraktiv, leistungsfähig und effizient zu gestalten.“ (§ 3 ÖPNVG)

Nach den einleitenden Informationen ging es zum eigentlichen Thema. Herr Redmann erläuterte, dass es 3 verschiedene Kategorien von Daten gibt, die unterschiedlich behandelt werden. Zum einen gibt es die Infrastruktur-Daten. Diese Daten sind offen und werden auf Anfrage auch weitergegeben. Dabei handelt es sich um Eigenschaften der einzelnen Haltestellen, z.B. wo sich diese befinden (GPS-Koordinaten) und ob sie barrierefrei sind. Möglicherweise wird es diese Daten auch irgendwann zum direkten Download auf der Seite des RMV geben. Mit diesen Daten geht der RMV also sehr offen um. Einzige Bedingung des RMV hier: Wer die Daten verwendet, soll keine alten Daten verwenden sondern sich mindestens jährlich drum kümmern, vom RMV die aktuellen Daten zu bekommen. Schließlich ist es blöd, wenn eine App, die einem die nächste Haltestelle zeigen soll, einem eine Haltestelle zeigt, die seit einem Jahr nicht mehr angefahren wird.

Anschließend erklärte Herr Redmann wie es um die Fahrplanrohdaten oder Soll-Daten bestellt ist. Vereinfacht gesagt handelt es sich dabei lediglich um die Fahrpläne der einzelnen Linien: Wann und wo fahren Bahnen und Busse ab. Diese Daten gibt der RMV nur unter bestimmten Bedingungen heraus, da sich diese Daten nahezu täglich ändern. Das liegt vor allem an Verkehrsänderungen, Unfällen, bei denen Strecken nicht sofort wieder befahrbar sind, Sonderverkehren und anderen Dingen, die den ÖPNV beeinflussen. Diese Daten sind komplexer als weithin angenommen. Einen Algorithmus zu schreiben, der daraus sinnvolle Fahrplanauskünfte erstellt, ist nicht einfach. Was solch ein Algorithmus zum Beispiel berücksichtigen muss, ist der Fußweg von einer zu nächsten Haltestelle bzw. zwischen verschiedenen Gleisen oder Abfahrtsorten an der selben Haltestelle. Wenn eine Bahn an Ffm Tief ankommt und der Anschluss oben eine Minute später abfährt, wäre diese Verbindung nicht zu bekommen. Der RMV hat ein Interesse daran, realistische Verbindungen vorzuschlagen: In die Planung der Verbindungen und der Umstiege fließt viel Detailarbeit, die dafür sorgen soll, dass Fahrgäste optimal versorgt werden. Mit einer externen Anwendung, die mit den Rohdaten der Fahrplänen arbeitet, kann das nicht gesichert werden.

Aus diesen Gründen arbeitet der RMV an der Bereitstellung einer API, um einerseits die volle Kontrolle über die erstellten Fahrplanauskünfte und den verwendeten Algorithmus zu haben und andererseits den ÖPNV attraktiver zu machen. Allerdings wird es zum Schutz vor Missbrauch (Verfügbarkeit der Server) einen API-Key mit einer begrenzten Anzahl an Zugriffen geben. Wer den Dienst stärker nutzt, muss das begründen und/oder einen nutzungsabhängigen Betrag zahlen.

Durch diese Maßnahme kann der RMV sicherstellen, dass die Fahrplanauskünfte realistisch sind, denn in den Berechnungen sind auch die Echtzeitdaten verfügbar. Diese Pflege wäre für eine externe Anwendung allein zeitlich schwierig umzusetzen. Sobald diese API fertig ist, wäre der RMV auch nicht abgeneigt einen Hackday zu veranstalten, auf diesem können dann die ersten Anwendungen mit der neuen API entstehen. Konkrete Planungen für diesen Tag oder einen Fertigstellungstermin der API steht allerdings noch nicht fest.

Bookmark the permalink.

4 Comments

  1. Sehr schön! Wie weit ist es denn vorangeschritten, ist die API inzwischen verfügbar? Eine oberflächliche Google Suche förderte jedenfalls noch nichts dergleichen hervor.

  2. Gibt es schon was neues zur API von RMV?
    Ist es noch in Entwicklung oder hat man die Idee, eine API zur Verfügung zu stellen, verworfen?

  3. Die Frage interssiert mich auch, gibt es da eine neue Entwicklung? Oder gar konkrete (Termin) Pläne?

  4. Gibt’s schon Neuigkeiten hierzu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*