Avantasia Ghostlights

Avantasia sind mit einer neuen Scheibe am Start. Ich hatte jetzt auch endlich mal die Zeit rein zu hören und muss sagen, insgesamt ein ordentliches Album und guter Power Metal.Avantasia Ghostlights (Bonus Version) 1 Mystery Of A Blood Red Rose

Das Album beginnt mit der aktuellen Single „Mystery of a Blood Red Rose„. Ein Stück das ich schon einige Zeit vor dem Album kannte, da es bei Radio Bob rauf und runter läuft. Aber es hat durchaus Ohrwurm-Charakter und Tobi möchte mit diesem Song den Vorentscheid für den ESC gewinnen, der am 25.02. in der Glotze zu sehen sein wird. Mir gefällt der Song und ich würde mich freuen, wenn Tobi es schafft damit beim ESC anzutreten und vielleicht sogar zu gewinnen (wird mal wieder Zeit für nen Gewinner der eine etwas härtere Gangart spielt. Lordi ist 10 Jahre her).

Besonders gut gefällt mir auch, dass direkt im Anschluss folgende 12 Minuten Epos „Let the Storm Descend Upon You„. Neben einem etwas düster anmutenden Intro, wird es recht schnell Musical tauglich. Die beiden folgenden Songs „The Haunting“ und  „Seducation of Decay“ lassen sich im Vergleich zu „Ghostlights“ schon fast als Balladen bezeichnen. Langsam sind sie aber trotzdem nicht. Ghostlights geht ziemlich schnell schnur gradeaus und Tobi zeigt mal wieder wie hoch er eigentlich singen kann, ohne das es sich schlimm anhört.

Draconian Love“ ist wieder etwas langsamer, ohne langweilig daher zu kommen. Gefolgt von „Master of the Pendulum“ welches gut nach vorne geht und zum Kopfschütteln anregt. Mit „Isle of Evermore“ hat sich aber dann doch noch eine richtige Ballade auf das Album geschlichen, wirkt aber dennoch nicht langweilig und ist mit 4:29 mins Länge zwar nicht das kürzeste, aber eins der kürzeren Lieder. Zu gefallen weiß hier auch die Gastsängerin, die stimmlich gut in den Song passt.

Bereits nach kurzer Zeit hat sich „Babylon Vampires“ zu einem meiner Lieblingssongs gemausert. Bereits nach den ersten Takten hat man Lust den Kopf zur Musik zu schütteln. Hier ist wirklich Power drin. „Luficer“ ist mit 3:51 mins der kürzeste Song der Scheibe und besteht eigentlich aus 2 Teilen. Der erste ist eine langsame Ballade mit schönen Klavierklängen und bekommt in der zweiten Hälfte ordentlich Druck.

Unchain the Light“ geht mit einigen ziemlich coolen Riffs wieder gut nach vorne und macht Spaß zu hören. Wer bisher nicht die Mähne geschüttelt hat, sollte es hier tun.  Den Abschluss machen „A Restless Heart and Obsidians Skies“ und „Wake up the Moon„. Zwei Songs die grade im Refrain wieder stark Musical mäßig angehaucht sind, aber doch mit guten Gitarrenriffs zu überzeugen wissen.

Insgesamt lässt sich sagen, dass Ghostlights ein ziemlich gutes Album ist. Auch die vielen Gastmusiker, die wie immer bei Avantasia dabei sind, passen wunderbar in die Songs und runden das Gesamtpaket ab. Wer die Doppel-CD kauft erhält sogar noch ein ganzes Livealbum dazu, mit Songs die u.a. in Wacken aufgenommen wurden. Für Avantasia Fans ein absolutes muss und auch bei Power Metal Fans sollte das Album im Regal stehen.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*